ENDERS RESTAURIERUNG
  Tradition im Namen der Denkmalpflege

NEOGOTISCHE DREIKÖNIGSKIRCHE, FRANKFURT

 


Die dreischiffige Liebfrauenkirche in Frankenberg/Eder wurde in gotischer Bauweise ab dem Jahr 1286 nach dem Vorbild der Elisabethkirche in Marburg errichtet.

Es existieren mehrere Überarbeitungsstufen. So zeigt sich der Bereich über dem Glockengeschossen in einem anderen Erscheinungsbild, da hier eine andere Sandstainvarietät verbaut wurde. Auch existieren Bereiche mit unterschiedlichen Fugenmörteln. Weiterhin legen Aufzeichnungen eine Restaurierung im frühen 20. Jahrhundert nahe.

Eine in 70er Jahren ausgeführte Restaurierung beinhaltete neben der Restaurierung mit Steinersatzmassen sowie Rissverschluss im großen Umfang eine Hydrophobierung der Oberfläche. Auf diese waren die bei Maßnahmenbeginn existierenden Schäden an der Fassade des Turms vorwiegend zurückzuführen: Nahezu die gesamten Oberflächen der Sandsteine hatten sich in einer Größenordnung von ca. 1 cm als großflächige Schale abgehoben und mussten im großen Umfang ausgetauscht oder konserviert werden.


LEISTUNGEN

  • Reinigung der gefassten Natursteinfassade im Wirbelstrahl- und Heißdampfverfahren
  • Fertigung und Einbau unprofilierter und profilierter Werksteine (Neuteile und Vierungen)
  • Armierung und Vernadelung von historischen Werksteinen und Altvierungen
  • Unprofilierte und profilierte Ergänzungen mit mineralisch gebundenem Steinersatzmörtel
  • Ausräumen der Fugensubstanz und anschließende Neuverfugung mit porenraumhydrophobem Fugenmörtel
  • Konservatorische Maßnahmen: Rissverschluss, Injektion von Hohlstellen und Risssystemen, Formergänzung, Verschlämmung, Festigung, Retusche, partielle Hydrophobierung
    • Metallbauarbeiten und -Konservierung
    • Bleiverfugung

      

    BAUHERR

    Evangelische Kirchengemeinde Frankenberg/Schreufa

     

    PROJEKTKOORDINATION UND BAULEITUNG

    Johann Heinrich Berghöfer, Architekt


    FACHBAULEITUNG

    Sven Raecke, Dipl.-Rest.

     

    AUSFÜHRUNGSZEIT

    April - November 2018